Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
Geben Sie ein oder mehrere Stichworte ein:
Im Schatten der Wächter
Verfasser: Gardner, Graham
Verfasserangabe: Graham Gardner. Aus dem Engl. von Alexandra Ernst
Jahr: 2013
Mediengruppe: B_Bell.Jug/L_ragazzi
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Realg. TFO Meran Standorte: 72 Gewalt Status: Entliehen Vorbestellungen: 0 Frist: 26.03.2019
Inhalt
Die Erzählung greift das spannende Thema "Gewalt und faschistische Strukturen im Schulmilieu" auf, bleibt in ihrer sprachlichen Umsetzung jedoch langatmig und schwerfällig. (ab 14)Ich wünschte, er würde einfach sterben. Der fünfzehnjährige Elliot erschrickt vor der Tragweite seiner Gedanken, und doch wünscht er sich den Tod seines depressiven und heruntergekommenen Vaters, ja überhaupt den Tod seiner gesamten Vergangenheit, die aus sozialer Ausgrenzung und diversen Demütigungen besteht. Der Wechsel in das altehrwürdige Holminster-Gymnasium soll den neuen Anfang ermöglichen. Doch Elliot weiß, dass er keine Chance auf einen Neuanfang hat, wenn er nicht selbst ein völlig anderer wird.Elliot will zu den Mächtigen und Unverwundbaren gehören. Sorgsam lernt er, seine Gefühle zu verstecken und sich aus allen Konflikten herauszuhalten, wird zum opportunistischen Parteigänger der Macht. Die Maskierung wirkt mehr als ihm lieb ist: Elliot wird in den Kreis der "Wächter" berufen und zum Mitglied jener Gang, die die Schule beherrscht und aus bloßer Willkür an unbeliebten Schülern Machtspiele demonstriert. Doch je höher Elliot in der Machtspirale steigt, umso mehr wird er selbst zum Getriebenen, umso stärker gerät er in Konflikt mit seinem eigentlichen Ich. Die Freundschaft mit Luise stellt ihn letztlich vor die Entscheidung, sich zwischen Machtapparat und individueller Freiheit zu entscheiden.In Anlehnung an George Orwells "1984" thematisiert Graham Gardner Gewalt und faschistische Strukturen im Schülermilieu. Leider gelingt es dem Autor jedoch nicht, das spannende Thema adäquat umzusetzen. Die Handlungsführung wirkt etwas gezwungen konstruiert, die handelnden Charaktere bleiben oberflächlich blass, erst gegen Ende des Buches entsteht durch Elliots Beziehungen zu den Mitschülern eine gewisse Dynamik. Insbesondere aber ruiniert die unbeholfen pseudopoetische Sprache die Glaubwürdigkeit der Hauptfigur und ringt den LeserInnen einiges an Ausdauer und Hartnäckigkeit ab: Sie fing an zu kichern. Es war ein Versprechen von Lachen und Fröhlichkeit aus dem tiefsten Innern ihres Seins. (1000 und 1 Buch/Klaus Gasperi/www.biblio.at)
Details
Verlag: Stuttgart, Verl. Freies Geistesleben
Systematik: 72 Gewalt
ISBN: 978-3-7725-2251-2
Beschreibung: 5. Auflage, 199 Seiten
Sprache: deutsch

Nichts gefunden? Suchen Sie auch unter...

Weitere Bibliotheken und Institutionen